Unser Himmelreich ist ein Ankergrund
Im blanken Sonnenglast,
Wo die Mannschaft zweimal täglich
Ihre Rumration faßt.

Und da ist Tanz und Fiedelspiel
Und Zeitvertreib und Spaß,
Das ist was für den Fahrensmann,
Ein prima Platz ist das.

John Masefield

emssaga-Logo

Verein zur
 Förderung der historischen Emsschifffahrt e.V.

Verein zur Förderung der  emssaga-Logo  historischen Emsschifffahrt e.V.

2003

20 Jahre Floßfahrt
 

06.06.03 09:00 UhrBockholter FähreStapellauf und Aufstellen der Deckaufbauten
07.06.03 10:00 Uhr
spätnachmittags
Bockholter FähreAuslaufen der Emssaga IV in Richtung Rheine
Anlegen am Kai „Altes Floßhaus Lücke“
08.06.03 11:00 UhrKai „Altes Floßhaus Lücke“Ablegen und Fahrt durch 1. und 2. Schleuse bis zum Gut Weddige

Mittagspause bei „Scholli-Burger“ und Rolinck-Pils

09.06.03 10:00 UhrGut WeddigeEs geht durch die dritte Schleuse immer flußabwärts Richtung Salzbergen, wo wir spätnachmittags anlegen und vor Anker gehen.
10:06.03 10:00 UhrSalzbergen, nördlicher Bootsanlegernächste Etappe bis nach Leschede
11.06.03 10:00 UhrEmsanleger „Altes Fährhaus“ in LeschedeAblegen mit Kurs auf den Zielhafen „Alte Gleesener Schleuse“
12.06.03 10:00 Uhr„Alte Gleesener Schleuse“Arbeitseinsatz zum Abwracken

 

2004

Regionale

Der „Regionale rechts und links der Ems“ lag die Idee zugrunde, regionale Kultur- und Naturräume in Nordrhein-Westfalen erfahrbar zu machen. Die Kreise Steinfurt und Warendorf sowie Münster und andere Kommunen der Region fühlten sich motiviert, einen natur- und kulturhistorischen Zusammenhang verbunden mit der heimischen Ems herzustellen.

Ablegen der puristischen „Emssaga IV“ von der Bockholter Ems-Fähre: nasses Vergnügen

Der Emssaga e.V. als Verein zur Förderung der historischen Emsschifffahrt engagierte sich im Rahmen des Leitprojekts III „Zeiten der Ems“ mit der Rekonstruktion einer historischen Flußfahrt. Nichts lag näher, als zu diesem Zweck die Urform der Schifffahrt auf der Ems und zugleich Initiationsprojekt der Emssaga wiederzubeleben: die Flößerei.

 

2004

Saale-Unstrut-Tour
 

„Emssaga IV“ mit teilgeöffnetem Verdeck auf der Saale

Romantische Natur lässt Floß und Gedanken treiben

 

2005

2. Saale-Fahrt bis Bernburg

2005 stand eine weitere Saale-Fahrt der „Emssaga IV“ auf dem Programm, mit Besuch der Rheinenser Partnerstadt Bernburg. Auf der letzten Etappe waren mit an Bord Rheines Bürgermeisterin Dr. Angelika Kordfelder und Bernburgs Oberbürgermeister Helmut Rieche.

Die Bürgermeister von Bernburg und Rheine im Gespräche mit Kapitän Osthues

 

2006

Weser-Tour

In einem „Bericht über die Flößerei auf der Weser“ an die Hauptverwaltung der Binnenschifffahrt des amerikanischen und britischen Besatzungsgebietes vom Februar 1948 verzeichnete der Verfasser Dr. Loebe noch etwa 20 tätige Flößereiunternehmungen, die im abgelaufenen Jahr 1947 hochgerechnet 44.000 fm Holz auf dem Fluß verflößt hatten. (aus: Schiffahrt, Handel, Häfen. Beiträge zur Geschichte der Schiffahrt auf Weser und Mittellandkanal, Minden 1987)

ein leibhaftiger Weserflößer offenbart die Geheimnisse seiner Zunft

Begegnung zwischen Tradition und Moderne

Somit konnte der Emssaga-Verein fast nahtlos an Flößertradition anknüpfen und gleichzeitig seinen Horizont über die Ems hinaus erweitern. Mit zahlreichen Zwischenstationen ging es von Hannoversch Münden bis zum Zielhafen Minden.

zum Seitenanfang
die „Emssaga IV“ in ihren Details
zur Historie 1983 - heute

zuletzt geändert am 17.02.2007

www.emssaga.de | Impressum | Site Map (alle Unterseiten) | druckfreundliche Darstellung

Quelle: www.emssaga.de > (http://emssaga.de/superflossfahrt_2003-2005/ 20.08.2017 19:26:01)